Hinweis

News

Rolls-Royce startet Produktion von Trent XWB Triebwerken am Standort Dahlewitz

RR TrentXWB A350Rolls-Royce hat heute offiziell eine neue Montagelinie für Trent XWB Triebwerke in Dahlewitz eröffnet, mit der die Hauptproduktionslinie in Derby, Großbritannien, nun ergänzt wird. Damit werden erstmals zivile Großtriebwerke komplett in Deutschland montiert.

Die neue Montagelinie wird dazu beitragen, der außergewöhnlich hohen Nachfrage nach Trent XWB Triebwerken nachzukommen, indem bis Jahresende eine Produktionskapazität von zwei Trent XWB pro Woche aufgebaut wird. Zusammen mit der Fertigungskapazität von wöchentlich bis zu fünf Triebwerken dieses Typs in der Hauptproduktionslinie in Derby wird Rolls-Royce dann in der Spitze ein Trent XWB pro Tag ausliefern können.

Das Trent XWB ist das derzeit effizienteste Großtriebwerk der Welt und einziger Antrieb des Airbus A350 XWB. Mit weltweit mehr als 1.600 Aufträgen ist es zudem das sich am schnellsten verkaufende Triebwerk für Großraumflugzeuge überhaupt.

Eric Schulz, Rolls-Royce Präsident Civil Aerospace, sagte: „Das Trent XWB ist ein Eckstein unseres hervorragenden Auftragsbestandes, dank dem wir bis Mitte der 2020er Jahre auf über der Hälfte der dann im Dienst befindlichen Flotte von Großraumflugzeugen Rolls-Royce Triebwerke sehen sollten. Eine starke und widerstandsfähige Lieferkette auf Basis von Weltklassebetrieben ist unabdingbar, um die Produktion dafür in den nächsten Jahren wie erforderlich zu steigern. Bei unseren Investitionen um dieses Ziel zu erreichen hat Dahlewitz eine Schlüsselfunktion."

Paul O'Neil, Rolls-Royce, Executive Vice President Assembly and Test, Civil Aerospace, hob hervor: „Die ersten in Dahlewitz montieren Triebwerke sind bereits fertig und getestet. Wir sind stolz auf unsere Teams in Deutschland und Großbritannien und deren erfolgreiche internationale Zusammenarbeit, um diesen Meilenstein zu erreichen. Wir danken für die Unterstützung in der Region, durch Land und Bund."

Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, erklärte: „Das Wachstum des internationalen Luftverkehrs ist eine Chance für unsere Industrie und ihre wettbewerbsfähigen Unternehmen und Produkte. Innovationen und grenzüberschreitende Kooperationen wie das deutsch-britische Engagement von Rolls-Royce in Dahlewitz sind hierfür der richtige Weg, um im internationalen Wettbewerb vorn mit dabei zu sein. Ich wünsche dem Standort und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern viel Erfolg."

Dr. Dietmar Woidke, Ministerpräsident des Landes Brandenburg, ergänzte: „Rolls-Royce ist für Brandenburg ein starkes Aushängeschild und ein bedeutender Arbeitgeber. Mit dem Unternehmen haben wir einen industriellen Partner, der sich durch Kompetenz, Innovationskraft, Kontinuität und Verlässlichkeit auszeichnet. Die Ausstrahlungskraft des Standortes für das Land Brandenburg und darüber hinaus kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden."

Der Standort Dahlewitz südlich von Berlin wurde 1993 eröffnet, derzeit sind dort etwa 2.500 Mitarbeiter beschäftigt. Das Werk ist ein wichtiger Produktions- und Entwicklungsstandort im globalen Rolls-Royce Konzern. Neben der Montage der Trent XWB Triebwerke wird hier die erfolgreiche BR700 Triebwerksfamilie montiert, die als Antrieb für große Geschäftsreiseflugzeuge dient, sowie das V2500 für die Airbus A320 Familie. Insgesamt wurden vom Standort Dahlewitz aus bis heute mehr als 7.000 Triebwerke ausgeliefert.

Dahlewitz ist außerdem an der Entwicklung der übernächsten Generation von Flugzeug-Antrieben beteiligt: Es ist Sitz des Testzentrums für Leistungsgetriebe, die als zentrale Komponente mit den Rolls-Royce UltraFan® Antrieben ab Mitte der nächsten Dekade zur Auslieferung vorgesehen sind.

Die Gestaltung der Montagelinie und Produktionsvorbereitung profitierte erheblich von den Erfahrungen des Unternehmens in der Anwendung von Techniken der Virtuellen Realität, die Rolls-Royce zusammen mit der BTU Cottbus-Senftenberg im dortigen University Technology Centre aufgebaut hat und bei der Entwicklung neuer Triebwerke systematisch einsetzt. Durch die immersive (begeh- und erlebbare) Darstellung komplexer technischer Konstruktionen können Fehler frühzeitig erkannt und beseitigt und Planungszeiten reduziert werden.

Über Rolls-Royce plc

  • Es ist die Vision von Rolls-Royce, Marktführer bei Hochleistungsantriebssystemen zu sein, bei denen unsere Ingenieurskompetenz, globale Reichweite und unser tiefgreifendes Industrieverständnis zu ausgezeichneten Kundenbeziehungen und Lösungen beitragen. Wir operieren in fünf Geschäftsbereichen: Zivile Luftfahrt, Militärische Luftfahrt, Schiffstechnik, Nukleartechnik und Power Systems.
  • Rolls-Royce hat Kunden in mehr als 150 Ländern weltweit, darunter mehr als 400 Flug- und Leasinggesellschaften, 160 Streitkräften, 4.000 Marine- und Schifffahrtskunden, einschließlich 70 Seestreitkräften, sowie 5.000 Energie- und Kernenergiekunden.
  • Drei übergreifende Themen ziehen sich durch alle Geschäftsbereichen:
  • Investitionen in und Entwicklung von exzellenter Ingenieursleistung,
  • Transformation der Herstellungs- und Lieferkette, die operative Exzellenz in schlanken, kostengünstigen Anlagen und Prozessen verankert,
  • Nutzung unserer installierten Produktbasis, des Produktwissens und der Fähigkeiten unserer Ingenieure, um unseren Kunden hervorragende Serviceleistungen zu bieten, die uns Anteile am Anschlussmarkt bis weit in die Zukunft sichern.
  • Der Jahresumsatz 2016 von 13,8 Milliarden britischen Pfund stammt etwa zur Hälfte aus dem Servicegeschäft. Der Gesamtauftragsbestand lag Ende 2016 bei 80 Milliarden britischen Pfund.
  • 2016 investierte Rolls-Royce 1,3 Milliarden britische Pfund in Forschung und Entwicklung. Das Unternehmen unterstützt ein weltweites Netzwerk von 31 universitären Technologiezentren (UTC). Sie bilden Schnittstellen zwischen den Ingenieuren des Unternehmens und der wissenschaftlichen Spitzenforschung.
  • Rolls-Royce beschäftigt über 50.000 qualifizierte Fachkräfte in über 46 Ländern – darunter rund 16.000 Ingenieure.
  • Rolls-Royce engagiert sich stark für die Nachwuchsgewinnung und investiert in die Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter. 2016 wurden 274 Absolventen und 327 Auszubildende in unsere weltweiten Ausbildungsprogramme aufgenommen.

Pressekontakt:
Stefan Wriege
Communications Manager – Business Aviation
Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co KG
Tel +49 171 6130802
Email This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
www.Rolls-Royce.com